PRESSEMELDUNG - SPIELZEIT 19/20

Freitag, 21. Juni 2019

Ausblick: DAS OPERNLOFT, Spielzeit 2019/2020

Don Giovanni als Quotenmann in einer Spielzeit der starken Frauen!

Neben dem Repertoire des Hauses (siehe Produktionen der vergangenen Saison) stehen in der Spielzeit 2019/2020 fünf Premieren auf dem Spielplan des Opernlofts.

Wolfgang Amadeus Mozart

DON GIOVANNI

Regie: Kerstin Steeb

Premiere: 27. September 2019

Dem Typus Don Giovanni, dem Frauenhelden oder auch dem „bestraften Wüstling“, geht es erst recht seit der „#MeToo“-Debatte an den Kragen. Trotzdem oder gerade deswegen setzen wir uns mit dem Stoff auseinander. In Mozarts Musik gehören die leidenschaftlichen Momente nicht Don Giovanni allein. Sie gehören auch den anderen Figuren, sie gehören uns. Die stärksten Gegenspieler des Genusses sind gesellschaftliche Erwartungen und Konventionen. Die Frage, die wir uns stellen wollen, ist: Wie wollen wir miteinander umgehen? Monogame und langfristige Zweierbeziehungen gelten nach wie vor gemeinhin als das einzig richtige Beziehungskonstrukt, obwohl dieses gesellschaftliche Modell einst Motivationen hatte, deren wir uns nach und nach entledigen (Religion, Ehre, Unterdrückung der Frau). Stecken nicht in unseren Beziehungsansichten nach wie vor veraltete Denkmuster? Wir laden ein, in Gedanken und Musik ein Wüstling zu sein.

Giuseppe Verdi

LA TRAVIATA

Regie: Inken Rahardt

Premiere: 22. November 2019

Verdis berühmte tragische Kurtisane Violetta, die Kameliendame aus der Feder von Alexandre Dumas Fils, lädt im Opernloft die feine Gesellschaft in ihren Spielsalon. Hier trifft sie ihren Alfredo, und die Welten der „demi monde“ und oberen Zehntausend geraten in den Clinch. Violetta und Alfredo verlieben sich, doch die Liebe steht unter keinem guten Stern. Bis zu Violettas Tod durchlebt das Sänger*innen-Ensemble der Opernloft-Inszenierung Eifersucht, Krankheit, Verzicht, Angst, Zorn, Reue und einige der schönsten Arien und Duette der Opernliteratur. Rot und Schwarz, die Farben von Liebe und Tod, sind auch die Farben der Roulette-Tische, an denen das Publikum Platz nehmen wird. Ganz gleich, auf welche Zahl gesetzt wird, hier gewinnt die italienische Leidenschaft.

Diverse Komponisten

KRIMIOPER – MORD IM MITTELMEER

Regie: Kollektiv „Schlagobers“

Uraufführung: Ende Januar 2020

Wir können und wir wollen nicht widerstehen: Eines der beliebtesten Opernloft-Formate ist die Krimioper. Eine neue muss her, denn das Verbrechen ruht nicht. Schon gar nicht im Mittelmeer-Raum. Denn hier bieten uns diverse Opernhandlungen vor allem der italienischen Komponisten jede Menge Verrat, Betrug, Mord und Totschlag, und das selbstverständlich in den allerschönsten und schwelgendsten Melodien. Dazu kommt die eine oder andere fröhliche „Canzone“ aus Neapel. So macht Oper auch Genre-Frischlingen Spaß: Schätze der Opernliteratur, zusammengeknüpft zu einer spannenden Handlung und gewürzt mit einer kräftigen Prise (oder Brise, wir sind ja am Meer) Humor.

Leonardo Vinci, Nicola Antonio Porpora u.a.

SEMIRAMIS

Regie: Inken Rahardt

Premiere: März 2020

Sie ist eine der wenigen Heldinnen der Mythologie und auch der Opernliteratur: Semiramis. Kriegerin und Bauherrin. Ihre Geschichte wurde mehrfach erzählt und von zahlreichen Komponisten vertont. Immer schwingt in den verschiedenen Fassungen auch der jeweilige Zeitgeist mit: Die Frau als Mörderin ihres Mannes. Die Frau in Männerkleidung. Die Frau, die sich für ihren Sohn ausgibt. Anders, so scheint es, konnte es nicht möglich sein, dass eine Frau regierte, Städte baute und Kriege führte. Wir lesen, vor allem die älteren, Quellen anders: Semiramis ist intelligent. Das macht sie zu einer herausragenden Strategin und Führungskraft. Mit der mythologischen Heldin gehen wir der Frage nach, die sich auch heute stellt: Wie kommen Frauen an die Macht?

Diese Produktion wird von der Kulturbehörde Hamburg gefördert.

Giacomo Puccini

Madame Butterfly

Regie: Nina Kupczyk

Premiere: April 2020

Die menschliche Seele ist wie ein Schmetterling, der sich nicht einfangen lässt … Es sei denn im großen, kulturübergreifenden Spiel um Liebe, Macht, Täuschung und Illusion. Die Inszenierung von „Madame Butterfly, „der kleinen Frau Schmetterling“, erzählt die Geschichte von der Suche nach der reinen Liebe im harten Milieu von Loverboys und Sugardaddys.

  • Mittwoch, 26. Juni 2019

    Soomi begann den Abend mit einem Überblick ihrer Zeit im Opernloft.
    Ihren Einstieg im Opernloft hatte sie als Papageno in Mozarts Zauberflöte, die in den Weiten des Weltalls spielte. Sie hatte dann Rollen unter anderem in „Die Perlenfischer“, im „Maskenball“, in „Figaros Hochzeit“, in „Tolomeo“ und in „Carmen“, um nur einige zu nennen. Auch ihre Teilnahme an vielen Sängerkriegen, bei denen sie begeistert und überzeugend mitwirkte, möchte ich nicht unerwähnt lassen.

    Für ihr Konzert hat Soomi einige ihrer Lieblingsarien von G.F. Händel über W.A. Mozart, F. Schubert, R. Wagner, C. Saint-Saens, F. Lehar und J. Offenbach ausgesucht. Mit ihrem Jazz-Quintett hat sie dann unter anderem so schöne Klassiker wie „Summertime“, „Over the Rainbow“ und „Bésame muchow“ gesungen.
     
    Musikalisch begleitet wurde sie am Flügel von Markus Bruker, am Saxophon von Maren Horlitz, am Kontrabass von Stefan Link und an der Gitarre von Jürgen Voss. Gesanglich an ihrer Seite waren Yvonne Bernbom, Sopran, Ewelina Moskal, Sopran und Stepan Karelin, Bariton.
     
    Soomi und Friends begeisterten die Gäste mit einem ausserordentlich schönen Abend, erhielten sehr viel Befall und kamen um eine Zugabe nicht herum. Dieser Abend im Opernloft war die pure Freude.
     
    Mit herzlichen Grüßen
    Gudrun Hornfeldt

    Vorsitzende des Freundeskreises Opernloft

  • Gudrun Hornfeldt Montag, 10. Juni 2019 von Gudrun Hornfeldt

    Wunderbares Jubiläumskonzert im Opernloft

    Soomi Hong & friends

    Liebe Freundinnen und Freunde des Opernlofts,
     
    am Freitagabend, den 03.05.2019 fand nun das 10-jährige Jubiläumskonzert
    von Mezzosopranistin Soomi Hong unter dem Motto „Soomi & Friends“
    im Opernloft statt. Gleich vorne weg: Es war ein wunderschönes Konzert
    mit einer wunderbaren Soomi Hong, die den Abend sehr schön gestaltete
    und das Publikum mit ihren Darbietungen sehr begeisterte.