Was zählt im Leben wirklich? Sind es Erfolg, Geld und Macht? Und welche Risiken sind wir bereit, dafür einzugehen?

Die drei jungen Wissenschaftler*innen Margarethe, Faust und Mephisto arbeiten an einem neuen Medikament. Es könnte weltweit Menschen heilen - und auch Faust selbst. Er sitzt im Rollstuhl und träumt von einer Zukunft, in der er wieder laufen kann - und er träumt von Margarethe.

Margarethe ist es egal, ob Faust laufen kann: Sie liebt ihn. Aber was bedeutet das für ihre Freundschaft mit Mephisto? Drei Freunde, von denen zwei ein Paar sind - kann das gut gehen? Doch dann gelingt Margarethe der große Durchbruch: Ihre Forschung könnte Millionen von Menschen helfen - wenn die Testreihen die Sicherheit des Medikaments bestätigen. Mephisto will nicht warten: Er überzeugt Faust, das unerprobte Mittel im Selbstversuch zu nehmen und zu verkaufen.

Aber wie weit dürfen wir Menschen gehen, um Krankheiten zu heilen? Und wie viel Macht hat Forschung, wie viel Geld und Einfluss stecken in einem kleinen Fläschchen eines vermeintlich bahnbrechenden neuen Medikamentes?

Die Opernloft-Fassung von Gounods Faust konzentriert sich ganz auf die drei Protagonist*innen Margarethe, Faust und Mephisto. Ohne Rücksicht auf Verluste ringen die drei um Liebe, Geld und Macht. Werden sie am Ende erkennen, was im Leben wirklich zählt? Und kann ihre Freundschaft bestehen?

Gounod setzt der bekannten Vorlage Goethes seine berauschend-sinnlich Komposition entgegen und stellt Margarethes Schicksal in den Mittelpunkt der Handlung. Liebe und Hoffnung, Verzweiflung, Wahnsinn und Tod erklingen in der mitreißenden Musik. Schwelgen Sie in den wunderschönen Melodien und lassen Sie sich von den spätromantischen Klängen verzaubern!

Freuen Sie sich auf grandiose Stimmen - auf Freja Sandkamm (Sopran), Ljuban Zivanovic (Tenor) und Timotheus Maas (Bassbariton). Alle drei sind dem Opernloftpublikum bereits aus so erfolgreichen Produktionen wie La Traviata oder Semiramis - Wie geht Karriere? bestens bekannt.

Die Künstlerinnen und Künstler

    • Freja Sandkamm - Marguerite

      Die Sopranistin ist im Norden von Dänemark geboren und aufgewachsen. Nach Abschluss ihres Abiturs verbrachte sie ein Jahr in Washington D.C., USA, wo sie ihre ersten großen solistischen Auftritte hatte, u.a. mit dem National Philharmonic Chorale. Seit 2011 wohnt sie in Deutschland und hat im Juli 2017 den Studiengang Master Oper an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg absolviert. Seit Juni 2016 studiert sie zusätzlich als Privatschülerin bei der Weltrenommierten Mezzo-Sopranistin Michaela Schuster.

      In Hamburg konnte man sie bereits in vielen Opern, begleitet von den Hamburg Symphonikern, erleben. Zuletzt als 1. Dame in der Zauberflöte, Cathleen in der Oper Riders to the Sea von Vaughan-Williams und in der Titelpartie in Purcells Dido and Aeneas.

      Im November 2017 begeisterte sie in der Opera Stabile in Hamburg in der Titelpartie von Händels Oper Alcina. Nebenden Auftritten im Opernrahmen ist sie häufig als Konzertsängerin unterwegs. In Hamburg singt sie unter anderem in der Laeiszhalle und ist in mehreren Hauptkirchen, vor allen in der St. Michaelis-Kirche, regelmäßig als Solistin zu hören. Über ihre Engagements in Deutschland hinaus ist sie auch international gefragt. Auf Monteverdis »Lamento della Ninfa« in Shanghai, folgte eine Einladung auf dem Tagore Literary Prize Event 2018 in Neu Delhi.

    • Claudia Weinhart - Austattung

      Claudia Weinhart ist die Ausstattungleiterin im Opernloft. Sie studierte Architektur an der TU München sowie Szenografie in Rosenheim und München. Anschließend sammelte Sie Berufserfahrung in mehreren Architekturbüros im Bereich Werkplanung und Städtebau.
      Die Bayerische Staatsoper München engagierte Claudia Weinhart als Ausstattungsassistentin während der Spielzeiten 1998 bis 2000.
      Neben Gastassistenzen u.a. bei den Bregenzer Festspielen, der Deutschen Staatsoper Unter den Linden und der Nederlandse Oper Amsterdam ist sie als Szenenbildnerin u.a. für Abschlussfilme der KHM Köln tätig.
      Als Bühnen- und Kostümbildnerin arbeitet sie u.a. am Pfalztheater Kaiserslautern, für das freie Landestheater Miesbach, für die Theatergastspiele Kempf GmbH und für die Oper Breslau.
      Ihr Können beweist Claudia Weinhart seit 2007 in vielen Ausstattungen im Opernloft. 2009 erhält sie für das Bühnenbild der Oper "Die Perlenfischer" den Rolf-Mares-Preis.

    • Ljuban Zivanovic - Faust

      Der serbische Tenor Ljuban Zivanovic absolvierte bis 2007 die Mittlere Musikschule in Belgrad. In seiner Heimat gewann er sechs Mal den ersten Preis beim Nationalen Gesangswettbewerb. Weiterhin hat er in Serbien mit verschiedenen Orchestern zusammengearbeitet und Konzerte gegeben.

      An der Staatl. Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim erhielt er sein Diplom mit Auszeichnung.

      Bühnenerfahrung sammelte Ljuban Zivanovic als Solist in Robert Schumanns „Manfred“ am Theater Baden-Baden und in verschiedenen Produktionen des Opernstudios der Staatl. Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim (u.a. als Tamino in Mozarts „Die Zauberflöte“, als Wenzel in Smetanas „Die Verkaufte Braut“).

      Ljuban Zivanovic war konzertant in Russland, Italien, Deutschland, Bulgarien und Serbien tätig. Sein Lied Debüt gab er beim Heidelberger Frühlingsfestival im April 2015.

      In dieser Spielzeit ist er als Gast an der Hamburger Kammeroper zu sehen. Diesmal als Herzog von Mantua in Verdis ''Rigoletto'', als Camille du Rosillon in ''Die lustige Witwe'' von Lehar sowie als Selim in Rossinis „Adina“.

      Die Stuttgarter Zeitung bescheinigte ihm anlässlich eines Liederabends im Schloss Hohenheim eine „sehr markige, glockenhelle … Stimme“ mit „fantastischem Potential“.

    • Amy Brinkman-Davis - Musikalische Leitung

      Amy Brinkman-Davis wurde in Denver, Colorado, geboren. Sie studierte Klavier und Korrepetition in New York. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie unter anderem an der Opera Ithaca und Mobile Opera in Alabama als Korrepetitorin. Anschließend wagte sie den großen Schritt nach München, um Deutsch zu lernen und sich mit der dortigen Theater- und Musikszene auseinanderzusetzen. In München arbeitete sie als Korrepetitorin in der Pasinger Fabrik, am Gärtnerplatztheater und der Akademie August Everding. Dort wirkte sie in zahlreichen Schauspiel- und Musiktheater-Produktionen mit, darunter auch die Realisierung ihrer eigenen musikalischen Version von Hedda Gabler an der Studiobühne der Ludwig-Maximilians-Universität München, in der sie die Regie und Komposition übernahm. Darüber hinaus begleitet sie als Pianistin regelmäßig Liederabende und Konzerte. Seit August 2019 ist sie musikalische Leiterin im Opernloft.

    • Timotheus Maas - Mephisto

      Der Niederländische Bassbariton Timotheus Maas sang bereits mit sechs Jahren als Knabensopran solistisch in verschiedenen Chören. Er studierte Gesang am Koninklijk Conservatorium Den Haag. Anschließend setzte er sein Studium an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg fort.

      Tim Maas gibt regelmäßig Liederabende mit den Zyklen Winterreise und Schwanengesang von Schubert sowie Dichterliebe von Schumann oder Songs of Travel von Ralph Vaughan Williams. Im Juli 2016 führte er darüber hinaus Die schöne Müllerin von Schubert in einer szenischen Version auf. Dieses Jahr folgte, ebenfalls inszeniert, Die schöne Magelone von Brahms. Zu seinem Repertoire zählen zudem zahlreiche Oratorien, u.a. die Matthäus-Passion und das Weihnachtsoratorium von Bach, die Partie des Christus in Bachs Johannes-Passion, Händels Messias sowie die Requien von Fauré, Mozart und Brahms.

      Auch auf der Opernbühne sammelte der junge Bassbariton in zahlreichen Rollen, besonders auch im Bereich der zeitgenössischen Musik, Erfahrung. So verkörperte er Rollen wie Don Alfonso in Cosi fan tutte, Papageno in Die Zauberflöte, Antonio in Le nozze di Figaro und die Bariton- Partie in The sound of a voice. Er sang in zahlreichen Uraufführungen, darunter in Rage d’amours von Rob Zuidam, Peter de Grote von Monique Krüs und Inannas Enthüllung von Steve Tanoto.

      2017 debütierte Tim Maas bei den Händelfestspielen in Göttingen und auf der Biennale in Venedig. 2018 war Timotheus als Publio in La cemenza di Tito in der Kammeroper im Rathaushof in Konstanz, als Dottore in La Traviata und als Gremin in Eugene Onegin zu hören. Dieses Jahr verkörpert er am Luzerner Theater die Rolle des Plutone in Ballo dell’ingrate von Monteverdi.

    • Helke Rüder - Regie

      Helke Rüder studierte Theater- und Medienwissenschaften und Germanistik in Erlangen und hospitierte unter anderem in der Oper am Staatstheater Nürnberg. Am Stadttheater Fürth arbeitete sie als Dramaturgie-Assistentin, erste Regieassistenzen führten sie ans Gostner Hoftheater in Nürnberg.

      Bereits im Studium begann sie, sich für Regie zu interessieren und inszenierte “Mord im Orientexpress” nach Agatha Christie im Experimentiertheater Erlangen und “Switzerland” von Joanna Murray-Smith im Theater ACTelier in Nürnberg.

      Zurück im Norden arbeitete die gebürtige Schleswig-Holsteinerin während der Pandemie als freie Journalistin. Seit Oktober 2021 ist sie festangestellt am Opernloft Hamburg, “Faust” ist ihre erste Regiearbeit hier am Haus.

  • Freja Sandkamm - Margarethe
  • Ljuban Zivanovic - Faust
  • Timotheus Maas - Mephisto

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.