Willkommen zurück an Bord der MS Opera!

Willkommen zurück an Bord der MS Opera!


Polizistin Rebecca hat sich auf ihrem Undercover-Einsatz an Bord der MS Opera so sehr in die Seefahrt verliebt, dass sie ihren Job bei der Polizei kurzerhand gekündigt hat und nun als frischgebackene Chefstewardess durch die sieben Weltmeere schippert. Gemeinsam mit Entertainment-Offizier Florian ist sie nun sogar selbst für das Bordprogramm zuständig!

Doch so ganz kann die Ex-Polizistin das Ermitteln dann doch nicht lassen: Wer ist nur der geheimnisvolle Mann, der sich immer wieder nachts auf der MS Opera herumtreibt? Rebecca nimmt da lieber mal die Ermittlungen auf...

Wir schlagen die Welle von Hans Albers zu Richard Wagner: Erleben Sie große Oper vereint mit viel Witz, echten Seemanns-Klassikern und schönen Liebesliedern! Gehen Sie mit uns auf eine musikalische Reise von Hamburg nach Harwich. Mit dabei sind Schlager wie “Das Herz von Sankt Pauli” und “La Paloma”, Elton Johns “Can you feel the Love tonight” und Wagners “Steuermann lass’ die Wacht”.

Das schreibt die Presse über "Spuk auf Steuerbord"

Wir freuen uns über zahlreiche tolle Kritiken!

Hamburger Abendblatt:
“Die gelungen Premiere “Spuk auf Steuerbord" mixt maritimes Setting mit zahlreichen musikalischen Genres. […] Kurzweilig und zauberhaft” - zur vollständigen Kritik

Godot- Das Hamburger Theatermagazin:
“Frese und Anton zeigen sich stimmlich dem ernsten Repertoire ebenso gewachsen wie der leichteren Muse einer Marlene Dietrich oder Lale Andersen. […] Wo kann man derzeit sonst so fröhlich und entspannt und mit gewissenhaft eingehaltenen Sicherheitsabständen in allen Räumlichkeiten auf Kreuzfahrt gehen wie im Opernloft?” - zur vollständigen Kritik

Das Opernmagazin
“Was für ein grandioses Programm an einem Abend!” - zur vollständigen Kritik

Magazin Kopfzeile
“Das Opernloft [präsentiert] mit „Spuk auf Steuerbord“ ein Stück für einen launigen und unterhaltsamer Abend, der zwar nicht viel Tiefgang hat, aber dafür mit einer großen musikalischen Vielfalt aufwarten kann und durch gelungenes Schauspiel Spaß macht.” - zur vollständigen Kritik

Vorbericht NDR 90,3

Hören Sie hier den Beitrag von Peter Helling für NDR 90,3!

Bericht von Theater-TV

Auch Theater-TV hat uns kurz vor der Premiere besucht und einen tollen Bericht über "Spuk auf Steuerbord" veröffentlicht!

Die Künstlerinnen und Künstler

    • Rebecca Aline Freese - Rebecca

      Die Mezzosopranistin Rebecca Aline Frese studierte klassischen Gesang an der Hochschule für Musik ‚Carl Maria von Weber‘ in Dresden.

      Schon vor ihrem Studium war sie auf verschiedenen Bühnen in Berlin und Brandenburg zu erleben. Sie sang unter anderem Pantaleone in „Die liebe zu den drei Orangen“, die Hexe in Engelbert Humperdincks „Hänsel und Gretel“ sowie Hippolytha in Benjamin Brittens „A Midsummer Nights Dream“ und als Babba in Menottis „The Medium“.

      Beim Musikfestival „Kunst am Kai“ in Lübeck übernahm sie die Rolle der Ave in der Uraufführung „Luther- Oper für junge Menschen“.

      Künstlerische Impluse erhielt Rebecca Aline Frese in Meisterkursen bei Thomas Tomaschke und Christiane Iven, sowie regelmäßig bei Michalea Schuster.

    • Lukas Anton - Florian

      Der Bariton Lukas Anton studierte in Hamburg und Dresden. Engagements führten in bereits an das Stadttheater Osnabrück, die Staatsoperette Dresden sowie die Landesbühnen Sachsen. Dort sang er verschiedenen Partien in u.a. der Prinzessin auf der Erbse, My Fair Lady und Eine Nacht in Venedig. Ebenfalls war er als Solist bei verschiedenen Uraufführungen neuer Musik zu erleben, so zum Beispiel Hermann Kellers „Barbaras Passion“ die auch für den Mitteldeutschen Rundfunk aufgezeichnet wurde. Beim Lübecker „Kunst am Kai“-Festival lieh er bereits bei zahlreichen Uraufführungen von Werken der Komponistin Gabriele Pott Hauptrollen seine Stimme. Im Opernloft hatte der Bariton mit der Hauptpartie des „Don Giovanni“ in der Spielzeit 19/20 sein Debüt.

    • Kollektiv Schlagobers

      Mit leidenschaftlicher Kreativität und langjähriger Berufserfahrung treffen sich die Künstlerinnen des Musiktheaterkollektivs “Schlagobers” in Hamburg, um mit geballter Womanpower das erste gemeinsame Stück Mord auf Backbord zu realisieren. Kern des Kollektivs sind Susann Oberacker und Hannah Schlags.

      Die gebürtige Hamburgerin Susann Oberacker studierte Phonetik, Geschichte, Deutsche Sprache sowie Theater und Medien. Susann Oberacker ist Autorin und arbeitete als freie Theaterkritikerin und Redakteurin (u.a. Hamburger Morgenpost, Die Deutsche Bühne, Theater der Zeit). Sie hat mehrere Stücke und Fassungen geschrieben, darunter auch die bisherigen Krimiopern im Opernloft.

      Hannah Schlags studierte Musikwissenschaft, Italianistik und Literaturwissenschaft. Erste Theatererfahrungen sammelte sie bei den Richard-Wagner-Festspielen ihrer Heimatstadt. Während des Studiums hospitierte sie am Theater Altenburg Gera, im Opernloft Hamburg sowie am Theater Lübeck und begleitete zahlreiche Produktionen als Regie- und Dramaturgieassistentin. Seit August 2019 arbeitet sie hauptberuflich als Dramaturgin.

    • Amy Brinkmann-Davis - Musikalische Leitung

      Amy Brinkman-Davis wurde in Denver, Colorado, geboren. Sie studierte Klavier und Korrepetition in New York. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie unter anderem an der Opera Ithaca und Mobile Opera in Alabama als Korrepetitorin. Anschließend wagte sie den großen Schritt nach München, um Deutsch zu lernen und sich mit der dortigen Theater- und Musikszene auseinanderzusetzen. In München arbeitete sie als Korrepetitorin in der Pasinger Fabrik, am Gärtnerplatztheater und der Akademie August Everding. Dort wirkte sie in zahlreichen Schauspiel- und Musiktheater-Produktionen mit, darunter auch die Realisierung ihrer eigenen musikalischen Version von Hedda Gabler an der Studiobühne der Ludwig-Maximilians-Universität München, in der sie die Regie und Komposition übernahm. Darüber hinaus begleitet sie als Pianistin regelmäßig Liederabende und Konzerte. Seit August 2019 ist sie musikalische Leiterin im Opernloft.

    • Hans Winkler - Bühnenbild und Video

      Hans Winkler absolvierte sein Bühnenbildstudium an der National Theatre School of Canada in Montreal. Nach der Assistentenzeit an den Staatstheatern Hannover und Kassel begann er 1991 mit der Tätigkeit als freier Bühnenbildner für Oper, Ballett und Schauspiel. Winkler ist darüber hinaus auch als Dozent für die Bühnen- und Kostümbildklasse tätig. 2010 wurde er in Hamburg mit dem Rolf Mares Preis für herausragendes Bühnenbild ausgezeichnet. Im Opernloft übernahme er bereits die Ausstattung für die Krimioper Tod im Terminal.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.